Soirée Hans Bolliger im Cabaret Voltaire

 

Hommage an den Weltbibliographen

9. März 2016, 20 Uhr, Eintritt frei

 

Hans Bolliger (1915 – 2002) war als Sammler, Bibliograph, Antiquar ein Doyen der Avantgarde des 20. Jahrhunderts. Am Aufbau der Dada-Sammlung im Kunsthaus Zürich war er entscheidend beteiligt. Knapp einjährig lernte gerade das Wort „Dada“, als seine späteren Überväter und -Mütter an der Spiegelgasse simultan das magische Wort in Umlauf brachten.

 

Arp, Tzara, Ernst kannte er persönlich und verehrte sie freundschaftlich wie Emmy Hennings und Else Lasker-Schüler. Er sammelte ihre Schriften und Dokumente. Denn er wusste, sammeln bedeutet retten. Und er gab wunderschöne akribisch dokumentierte Kataloge heraus, die Tzaras „Chronique Zurichoise“ bis in die Gegenwart fortschrieben. Als Antiquar betrieb er einen weltweiten Versand. Er liebte Papier: „Papier kann man anfassen. Ein Buch ist verdichtetes Leben.“

 

Für sein Engagement erhielt er von der Universität Zürich den „Dr. h.c.“, was ihn als einen der letzten Gentlemen der zeitgenössischen Kunstgeschichte spitzbübisch freute. Hans „John“ Bolliger:

Dr. Dada!

 

Mit

Lara Körte

Guido Magnaguagno

Raimund Meyer

Julian Schütt

Juri Steiner

Stanislaus von Moos

Peter K. Wehrli

Agnès Wyler

Stefan Zweifel

Hans Bolliger im Kunsthaus Zürich, 1994 (Videostill aus einem von Peter Münger gedrehten Interview zur Ausstellung "Dada global", Copyright Peter Münger)